Aktuelles

/Aktuelles

Registrierkasse – Erstellung und Prüfung des Jahresbeleges zum 31.12.2018

Gemäß § 8 Registrierkassensicherheitsverordnung sind Unternehmer zu jedem Monats-ende verpflichtet, die Zwischenstände des Umsatzzählers der Registrierkasse zu ermitteln und als Barumsatz mit Betrag 0 und elektronischer Signatur im Datenerfassungsprotokoll der Registrierkasse zu speichern (sogenannter Monatsbeleg). Darüber hinaus ist zum Ende des Kalenderjahres, dh zum 31. Dezember 2018, der Monatsbeleg, der den Zählerstand zum Jahresende enthält (sogenannter Jahresbeleg) zu erstellen, auszudrucken zu prüfen und sieben Jahre aufzubewahren. Dieser Beleg dient somit sowohl als Monats- als auch als Jahresbeleg und stellt ebenfalls einen Nullbeleg dar. Die verpflichtende Überprüfung des Manipulationsschutzes kann manuell mit der BMF Belegcheck-App oder automatisiert über ein Registrierkassen-Webservice durchgeführt werden. Die Prüfung des [...]

Dezember 21st, 2018|

Familienbonus Plus – aus Sicht der Lohnverrechnung

Ab 1. Jänner 2019 sind die Regelungen zum Familienbonus Plus seitens der Lohnverrechnung anzuwenden. Die Details Der Bonus steht pro Kind in Höhe von EUR 125,00 pro Monat (EUR 1.500,00 pro Jahr) zu. Nach dem 18. Geburtstag reduziert sich der Bonus auf EUR 41,68 pro Monat (EUR 500,00 pro Jahr). Voraussetzung ist, dass sich das Kind in Österreich aufhält und für dieses Kind Familienbeihilfe bezogen wird. Kinder, die sich im Ausland (EU/EWR/Schweiz) aufhalten, vermitteln einen Bonus, der abhängig von den Lebenshaltungskosten des anderen Staates höher oder niedriger sein kann. Der Familienbonus Plus reduziert die Lohnsteuer bzw Einkommensteuer. Liegen keine steuerpflichtigen Einkünfte vor, zeigt der [...]

November 15th, 2018|

Das neue Register der wirtschaftlichen Eigentümer – Handlungsbedarf gegeben

Neben der Datenschutz-Grundverordnung, die bis 25. Mai 2018 von den Unternehmern umzusetzen ist, kommt in Kürze ein weiterer Administrationsaufwand auf uns zu. Es gilt, bis 1. Juni 2018 das Register der wirtschaftlichen Eigentümer entsprechend den Bestimmungen des „Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz" (WiEReG) zu befüllen. Das neue Register unterscheidet sich bspw vom Firmenbuch unter anderem darin, dass im Firmenbuch lediglich die rechtlichen Eigentümer oder Vertreter von Gesellschaften und Privatstiftungen aufzufinden sind. Mit dem Register der wirtschaftlichen Eigentümer soll jene natürliche Person, denen eine Gesellschaft, eine Privatstiftung etc wirtschaftlich zugerechnet werden kann, dokumentiert werden. So sind auch – unter bestimmten Voraussetzungen – Treuhandschaften im Rahmen des Registers [...]

April 11th, 2018|

Datenschutz-Grundverordnung – Fit für den 25. Mai 2018?

Seit Wochen berichten die Medien über die neue Datenschutz-Grundverordnung, die ab 25. Mai 2018 wirksam ist. Im Grunde genommen geht es um die Art und Weise wie in Ihrem Unternehmen mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten umgegangen wird. Dabei ist es irrelevant, ob die Daten lediglich in Papierform oder aber in elektronischer Form von Ihnen verarbeitet werden. Betroffen sind Sie unter anderem dann, wenn Sie Mitarbeiterdaten aufbewahren oder über Kundenkarteien verfügen. Die Verordnung ist so konzipiert, dass defacto jeder Unternehmer von ihr betroffen ist. Die österreichischen Kammern arbeiten mit Hochdruck an der Ausarbeitung von Musterverträgen, Mustervereinbarungen und allgemeinen Informationen, um die Umsetzung zu erleichtern. [...]

April 11th, 2018|

Registrierkasse – Erstellung und Prüfung des Jahresbeleges zum 31.12.2017

Gemäß § 8 Registrierkassensicherheitsverordnung sind Unternehmer, wie bereits berichtet, zu jedem Monatsende verpflichtet, die Zwischenstände des Umsatzzählers der Registrierkasse zu ermitteln und als Barumsatz mit Betrag 0 und elektronischer Signatur im Datenerfassungsprotokoll der Registrierkasse zu speichern (sogenannter Monatsbeleg). Darüber hinaus ist zum Ende des Kalenderjahres, dh zum 31. Dezember 2017, der Monatsbeleg, der den Zählerstand zum Jahresende enthält (sogenannter Jahresbeleg) zu erstellen, auszudrucken zu prüfen und sieben Jahre aufzubewahren. Dieser Beleg dient somit sowohl als Monats- als auch als Jahresbeleg und stellt ebenfalls einen Nullbeleg dar. Die verpflichtende Überprüfung des Manipulationsschutzes kann manuell mit der BMF Belegcheck-App oder automatisiert über ein Registrierkassen-Webservice durchgeführt werden. [...]

Dezember 9th, 2017|

Beschäftigungsbonus – Handlungsbedarf bis 31. Juli 2017

Am 5. Juli 2017 hat der Bundesrat die gesetzliche Grundlage für die Gewährung des Beschäftigungsbonus geschaffen. Dienstgeber erhalten über einen Zeitraum von drei Jahren 50 % der Lohnnebenkosten refundiert, wenn Dienstnehmer ab 1. Juli 2017 beschäftigt werden und ein Antrag gestellt wird. Fristgerechter Förderantrag Innerhalb von dreißig Kalendertagen ab dem ersten förderungswürdigen Arbeitsverhältnis ist bei der abwickelnden Stelle, der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws), ein Förderantrag zu stellen. Die Voraussetzungen im Überblick Die Voraussetzungen, die Förderung zu erlangen sind mannigfaltig und lassen sich wie folgt zusammenfassen: Der Antragsteller muss ein Unternehmer sein, der über einen Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich verfügt und den Unternehmerbegriff [...]

Juli 10th, 2017|

Gesetzesbeschlüsse des Parlaments vor der Sommerpause

Eine Vielzahl an neuen Gesetzen und Gesetzesnovellen wurde dem Parlament vor der Sommerpause 2017 zur Beschlussfassung vorgelegt. Um den Überblick zu bewahren, werden ausgewählte Gesetze, die bereits beschlossen wurden und für das Abgabenrecht von Interesse sind, überblicksartig vorgestellt. Einkommensteuergesetz – Erhöhung der Forschungsprämie Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2017 beginnen, wird die Forschungsprämie von 12 auf 14 % angehoben. Bei einem abweichenden Wirtschaftsjahr 2017/2018 ist die Bemessungsgrundlage linear den Kalendermonaten des Jahres 2017 und 2018 zuzuordnen. Auf den Anteil der Bemessungsgrundlage, der auf das Kalenderjahr 2018 entfällt, ist der Prämiensatz von 14 % anzuwenden. Normverbrauchsabgabe Das NOVAG stellt zur Definition der ihm [...]

Juli 8th, 2017|

Due Diligence-Kosten sind Anschaffungsnebenkosten

Eine GmbH Erwarb 100 % der Anteile an einer anderen Gesellschaft. In einem „Letter of Intent“ vom 2. Februar 2010 wurde die beabsichtigte Vorgehensweise zwischen der Erwerberin und der Verkäuferin der Anteile festgehalten. Demnach sei Gegenstand der Verhandlungen eine mögliche zukünftige Übernahme aller Gesellschaftsanteile. Die Verkäuferin verpflichte sich, nach Maßgabe der bereits abgeschlossenen Vertraulichkeitsvereinbarung Vertretern und Beratern Zugang zu allen erforderlichen Informationen bezüglich des Unternehmens zu gewähren und die Durchführung einer umfassenden Due Diligence-Prüfung zu ermöglichen. Die Beteiligung wurde nach der durchgeführten Prüfung (Februar-März 2010) erworben. Die Kosten der Due Diligence-Prüfung wurden als Betriebsausgabe angesetzt. Das Finanzamt vertrat die Auffassung, dass Anschaffungsnebenkosten zur Beteiligung [...]

Juli 8th, 2017|

Registrierkasse – digitale Signatur ab 1. April 2017

Wie bereits in unserer ersten und zweiten Auflage der TP-Broschüre zur Steuerreform 2015/2016 umfassend berichtet, sah der Gesetzgeber die Installation von elektronischen Registrierkasse vor. Bis 31. März 2017 sind diese via FinanzOnline verpflichtend zu registrieren. Die jeweiligen Registrierkassenanbieter sollten bereits entsprechendes Informationsmaterial bzw – im Idealfall – die entsprechenden Registrierungsunterlagen versandt haben. Mit der elektronischen Signatur soll eine Verkettung der einzeln zu erfassenden Barumsätze zu einer lückenlosen Darstellung der Umsätze führen, die (nachträglich) nicht mehr verändert werden kann. Über FinanzOnline sind bis 31. März 2017 die Signaturerstellungseinheit und die jeweiligen Registrierkassen zu melden. Zum „Scharfschalten“ der Registrierkasse ist ein sogenannter Startbeleg zu erstellen, der [...]

Februar 20th, 2017|

Neuerung bei der Abrechnung von „fallweisen Beschäftigten“ ab 1. Jänner 2017

Ab 1. Jänner 2017 kommt es bei der Lohnabrechnung von Catering-Mitarbeitern (fallweisen Beschäftigten) zu einer Änderung im Bereich der Sozialversicherung. Bisher lag Sozialversicherungspflicht des Beschäftigungsverhältnisses vor, wenn der Tagesbezug die sogenannte tägliche Geringfügigkeitsgrenze von EUR 31,92 (Stand 2016) überschritten hat. Diese Grenze hat der Gesetzgeber mit Wirkung ab 2017 aufgehoben. Eine Sozialversicherungspflicht ist daher nur mehr dann gegeben, wenn der Tagesbezug die monatliche Geringfügigkeitsgrenze von EUR 425,70 (Stand 2017) überschreitet. In der Regel sind daher vom Dienstgeber keine Sozialversicherungsbeiträge mehr einzubehalten. Es wird daher lediglich Lohnsteuer einbehalten. Auf Seiten des Dienstnehmers gilt aber weiterhin, dass Sozialversicherungspflicht gegeben ist, wenn alle in einem Monat zugeflossenen [...]

Januar 26th, 2017|