Mit dem 2. Finanz-Organisationsreformgesetz sollte eine Anpassung von § 733 ASVG in die Wege geleitet werden, damit für die Beitragszeiträume Mai bis Dezember 2020 dem Dienstgeber
auf Antrag bis zu drei Monaten Stundungen und bis längstens Dezember 2021 Ratenzahlungen gewährt werden, wenn glaubhaft gemacht wird, dass diese Beiträge wegen der Coronavirus-Pandemie aus Gründen der Unternehmensliquidität nicht entrichtet werden können.

Im Bundesrat wird die Beschlussfassung jedoch aktuell verzögert, sodass sich die Österreichische Gesundheitskasse geäußert hat, dass aktuell keine Mahnungen erfolgen werden.

Die Unternehmer werden jedoch auch ersucht, keine Ratenansuchen einzubringen. Die weitere Entwicklung bleibt daher abzuwarten.